Spielvorstellung: Lienzo – Ein spannendes Spiel über Geschichte und Geschichtsvermittlung

Memento Mori: Return of the Obra Dinn als Horrorspiel

Rezension: BELOW

Rezension: Pathway

Gedanken: Forschungsparadigmen der germanistischen Mediävistik und ihre Anwendbarkeit bei der Analyse digitaler Spiele?

Rezension: Pathway

Rezension: Pathway

Das rundenbasierte Taktikadventure Pathway vom deutschen Entwickler Robotality schickt uns in die Wüste. Dort liefern wir uns vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs einen Expeditions-Wettlauf gegen Nazi-Schergen. Das Spielgeschehen dreht sich dabei weniger um Erkundung, dafür mehr um Rundenkämpfe – und Zombies.
Memento Mori: Return of the Obra Dinn als Horrorspiel

Memento Mori: Return of the Obra Dinn als Horrorspiel

"Return of the Obra Dinn" wird meist als Puzzle- oder Mystery-Game kategorisiert. In meinem Beitrag beleuchte ich die Horror-Aspekte des Spiels, indem ich zeige, wie es sich klassischer Horror-Tropes bedient und mittels Grafik, Sound und Tricks, die auch in Immersions-Konzepten Anwendung finden, eine Atmosphäre erzeugt, die nicht allzu weit vom Horror-Genre entfernt ist.
Rezension: BELOW

Rezension: BELOW

In BELOW erkunden die Spieler*innen eine auf den ersten Blick kleine und unbewohnte Insel. Doch wie der Name des Spiels bereits andeutet, offenbart sich das eigentliche Abenteuer erst, wenn wir in die Höhlensysteme der Insel hinabsteigen. Auf der Reise gilt es Monster zu besiegen, Fallen auszuweichen und Hunger, Durst und Kälte zu trotzen. Fehler im Kampf oder das unachtsame Erkunden ohne ausreichend Proviant beststraft das Spiel mit Permadeath. Warum auch Spieler*innen die mit dem Rouge-like-Prinzip nichts anfangen können, sich das Spiel dennoch anschauen sollten, verrate ich in meiner Rezension.
Gedanken: Forschungsparadigmen der germanistischen Mediävistik und ihre Anwendbarkeit bei der Analyse digitaler Spiele?

Gedanken: Forschungsparadigmen der germanistischen Mediävistik und ihre Anwendbarkeit bei der Analyse digitaler Spiele?

Der kurze Beitrag nimmt die Neugründung einer mediävistischen Zeitschrift zum Anlass, Anknüpfungspunkte zwischen mediävistischen Forschungsparadigmen und digitalen Spielen zu ziehen. Der Text stellt eine erste Annäherung und einen kleinen Ausblick zum Thema dar.
Spielvorstellung: Lienzo – Ein spannendes Spiel über Geschichte und Geschichtsvermittlung

Spielvorstellung: Lienzo – Ein spannendes Spiel über Geschichte und Geschichtsvermittlung

Am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf wurde das Strategiespiel „Lienzo - ¡Conquista América Central!“ von Historikern und Studierenden entwickelt. Seit Februar 2017 ist das Spiel als kostenloser Download verfügbar.
Zwischenruf: Zu tief in den Lüftungsschacht geschaut – Deus Ex: Mankind Divided

Zwischenruf: Zu tief in den Lüftungsschacht geschaut – Deus Ex: Mankind Divided

Deus Ex: Mankind Divided ist ein Spiel für Lüftungsschacht-Enthusiasten! Wie weit diese Begeisterung bei Eidos zu gehen scheint, bemerkt man daran, was alles geopfert wurde damit das klassische Levelelement seinen zentralen Platz im Spiel einnehmen kann. Oder anders gesagt: Braucht ein Spiel noch einen Bosskampf?
Rezension: The Curious Expedition

Rezension: The Curious Expedition

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts übernimmt der Spieler oder die Spielerin die Leitung eines Expeditionswettlaufs gegen andere Entdecker. Zur Wahl stehen Persönlichkeiten wie Marie Curie, Charles Darwin, bis hin zu Johan Huizinga. Je nachdem für wen man sich entscheidet, beeinflusst das die Ausgangslage der Expedition, ehe man mit dem Schiff aufbricht. Hat die Expedition begonnen so entfaltet sich das rogue-liketypische Gameplay.
Diablo III – Haben oder Sein?

Diablo III – Haben oder Sein?

Diablo III und The Witcher III bieten unterschiedliche Spielerlebnisse. Woraus zieht der Spieler seine Motivation beim jeweiligen Spiel? Lassen sich mit Hilfe von Erich Fromm zwei unterschiedliche Prämissen beschreiben? Muss sich der Spieler gar entscheiden zwischen: Haben oder Sein?
Rezension: Total War: Warhammer

Rezension: Total War: Warhammer

Die neueste Warhammer-Umsetzung liefert Echtzeitstrategie und konzentriert sich auf den Kern der Vorlage: große Schlachten. Creative Assembly integriert die Marke Warhammer in ihre Total War-Spielereihe, die bisher ausschließlich historische Szenarien zu bieten hatte. Sprich, wer jemals ein Total War-Spiel ausprobiert hat, weiß, was ihn oder sie erwartet: Kernstück ist die Kampagne, in der man eines von vielen Völkern zum Sieg führt. Auf der Kampagnen-Karte baut man rundenweise Städte und Provinzen aus und rekrutiert Einheiten, ehe die eigentlichen Schlachten in Echtzeit auf kleinen Schlachtfeldkarten ausgetragen werden. Total War: Warhammer hält an diesem Prinzip fest, befreit es aber an einigen Stellen von zu viel Ballast und fügt gleichzeitig zwar wenig neue, aber wirksame, Aspekte hinzu.
Far Cry Primal: Spielformen von Präsenzkultur?

Far Cry Primal: Spielformen von Präsenzkultur?

Mit dem neuesten Ableger Far Cry Primal verlagert sich das Szenario der Far Cry-Serie von der Moderne in die Steinzeit. Als Jäger Takkar wird man zum Anführer des Stammes der Wenja, die das weitläufige Tal Oros erkunden und sich dort ansiedeln wollen. Die Handlung ist auf diese Prämisse beschränkt, einige Stationen bei der Erkundung von Oros werden von Zwischensequenzen oder Dialogen begleitet, jedoch liegt der Fokus des Spiels klar auf der Vervollkommnung der Ubisoft-Formel. Warum passt diese Formel sehr gut zum neuen Szenario und wie versucht das Spiel die titelgebende Urzeit darzustellen?